Weiss veröffentlicht Cryptosoft

Die Ratingagentur für Finanzinstitute, Weiss Ratings, hat heute ihre ersten Noten für verschiedene Kryptowährungen veröffentlicht. Über 70 verschiedene Münzen wurden nach verschiedenen Kriterien bewertet. Dazu gehören „Preisrisiko, Belohnungspotenzial, Blockchain-Akzeptanz, Sicherheit und andere Faktoren“. Die verschiedenen Werte werden dann zusammengetragen und jede Währung erhält eine Note von A bis F.

Von diesen Rezensionen erhielt keiner eine begehrte A-Note. Bitcoin erhielt ein C+ und erhielt damit eine sehr gute Bewertung für Sicherheit und Akzeptanz. Die Engpässe, die das Netzwerk erlebt, verursachen jedoch Verzögerungen und hohe Transaktionsgebühren. Dies schadete der Gesamtpunktzahl, die dem bekanntesten Krypto zugeordnet wurde.

ETH über BTC und Cryptosoft

Ethereum entwickelte sich besser als Bitcoin, wobei die Cryptosoft Kritiker feststellten, dass es die zweithäufigste digitale Währung ist und von einer Cryptosoft Technologiebasis profitiert, die einfacher zu aktualisieren ist. Wie Bitcoin weist das Ethereum-Netzwerk jedoch einige Engpässe auf, was sich sicherlich auf die Endnote der ETH ausgewirkt hat.

Dr. Martin D. Weiss erklärt in einem Beitrag auf ihrer Website, dass die Kryptowährungsbewertungen fließender sein werden als in einigen der anderen Sektoren, die das Weiss-Bewertungssystem abdeckt. Dies liegt an „schnellen Änderungen der Daten“. fuhr er fort:

„Alles andere ist gleich, da eine Kryptowährung ihre individuellen Herausforderungen meistert, wird sie wahrscheinlich sofort aktualisiert.“

Das Weiss Ratings System wurde 1971 gegründet und bewertet heute über 55.000 Institute und Anlagen. Sie unterscheiden sich von den meisten ähnlichen Dienstleistungen dadurch, dass sie keine Vergütung für die Empfänger von Ratings akzeptieren.

Asiatische Angriffe

Seit der Einführung des neuen Ratingkatalogs ist Weiss mit einzigartigen Hits aus Asien auf seiner Website überschwemmt worden. Sie berichten, dass sie innerhalb weniger Stunden mehr als 100.000 neue Besuche vom Kontinent erhalten haben. Sie stellten auch fest, dass sie Opfer eines orchestrierten Denial-of-Service-Angriffs aus Korea wurden. Laut dem Beitrag auf ihrer Website gab es zahlreiche Erwähnungen in koreanischen Social Media von dem Versuch, die Weiss-Website zu sabotieren. Nochmals, Martin D. Weiss erklärt:

„Frühere Kommentare zu Social Media äußerten erhebliche Befürchtungen, dass wir im Begriff waren, negative Bewertungen für ihre bevorzugten Währungen zu veröffentlichen…. Also könnte dies ein Versuch sein, unsere heutige Veröffentlichung zu verhindern.“

Nicht jeder freut sich jedoch über die Ratings von Weiss. Charles Hoskinson, Mitbegründer und ehemaliger CEO von Ethereum, nahm an Twitter teil, um seine Beschwerden über die vergebenen Noten auszudrücken:

Jede Bewertung, die Bitcoin kein A gibt, hat einige Schrauben gelöst. Fast zehn Jahre Vermögensbildung, Innovation, massives Wachstum, nachgewiesene Widerstandsfähigkeit gegen Abstürze und Infrastruktur im Milliardenbereich. Und das alles ohne einen Anführer. Bitcoin ist der Standard

Hoskinson, trotz seiner Beteiligung an verschiedenen anderen Projekten wie Cardano, ist der Meinung, dass das Bewertungssystem die Faktoren, die für eine Kryptowährung wirklich wichtig sind, nicht hoch genug bewertet. Offensichtlich sieht er aus seinem Tweet die Fähigkeit von Bitcoin, stärker hervorzugehen, nachdem er Angriffen auf mehrere Vektoren ausgesetzt war, die wichtiger sind als die Anzahl der Transaktionen pro Sekunde, die das Netzwerk einer digitalen Währung verarbeiten kann. Seine Worte deuten auch stark darauf hin, dass die ultimative Dezentralisierung für jede Kryptowährung von größter Bedeutung ist.

Für eine vollständige Liste aller heute von Weiss abgegebenen Kryptowährungsbewertungen müssen Sie die Website besuchen und sich für den regelmäßigen Newsletter anmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.